Meine Meinung zu dem ganzen EAuto Quatsch.

Auch wenn die Überschrift anders klingt, ich bin nicht gegen EAutos. Wir machen fundamentale Fehler. Eigentlich ist ja schon lange klar, so können wir nicht weiter machen, außer die Zukunft unserer Kinder ist uns total egal. Da ist schon der erste massive Fehler. Stichwort Förderung von EAutos. Was sich erst mal gut anhört ist sozial hochgradig ungerecht und auch extrem dämlich.

Fangen wir mit dem dämlich an, das dauert nicht so lange. Wer denkt das man Umweltschutz mit Konsum fördern kann, ist in meinen Augen nicht ganz dicht.

Warum sozial hochgradig ungerecht? Wer kauft denn EAutos? Der der am unteren Limit des Einkommens rumkrepelt oder der Besserverdienende? Ein Eauto bedeutet weniger laufende Kosten, also entlastet man Besserverdienende mit dem Geld von schlechter Verdiendenen, denn irgendwer muss die Kaufprämie ja bezahlen. Der schlechter Verdienende profitiert also nicht von der Kaufprämie muss sie im gleichen Atemzug aber finanzieren und bezahlt mangels Alternativen auch noch seinen teuren Diesel weiter! Das ist nichts weiter als Enteignung!

Was bedeutet das für mich! Erstens EAutos werden auch wenn es immer anders dargestellt wird nicht sauber produziert. Wenn wir 50% sauberen Strom haben, können auch nur 50% sauber produziert werden. Warum ist das so. Selbst wenn die Autos mit sauberen Strom produziert werden, ist für irgendeinen anderen Produzenten kein sauberer Strom vorhanden. Es ist also völlig irrelevant wer den sauberen Strom verbraucht. Der 2. Punkt ist, es ist physikalisch toral behämmert 600 Kilo Batterien durch die Gegend zu karren. Jaja ruhig Brauner ich weiß das Verbrennungsmotoren genauso behämmert sind. Wir kommen noch dazu. Batterien benötigen Unmengen an Rohstoffen und verursachen beim Abbau Unmengen an Umweltschäden. Dazu kommt das Co2, was bei der Produktion erzeugt wird. Als recycelt gilt im Moment schon eine Batterie die nach Afrika verschifft wird.

Was sind die Alternativen?

Als wichtigster Punkt sollte weniger Konsum im Vordergrund stehen. Ein E Auto sollte nicht 10000 Euro billiger sein sondern 50% teurer. Dann schröpft man wenigstens die Richtigen. Der 2. Ansatz wäre eine massive Forschung an synthetischen Kraftstoffen, um die benötigte Energiemenge zu verringern, die bei der Produktion benötigt wird. Jeder bekommt dann eine bestimmte Menge an Kraftstoff die er auch verkaufen kann. Jeder Liter der über diese zugeteilt Menge geht wir exponentiell teurer. Warum? Erstens entlastet es wieder die Armen denn die können ihren Kraftstoff verkaufen und belastet die Reichen. Nein ich möchte hier nicht gegen die Reichen hetzen darum geht’s mir nicht. Nur verbrauchen die obersten 10% ziemlich genau 50% der Rohstoffe und Energie. Also ist dort am meisten Einsparpotenzial. Ich bin jetzt etwas abgeschwiffen das passiert mir oft.

Was ist jetzt die Alternative zu EAutos, na EAutos natürlich aber mit Brennstoffzelle. Wischt euch den Schaum vom Mund. Wer Lust hat kann ja mal googlen :Wasserstoff Produktion 95% Effizienz. Wenn man das nimmt und 80%Effizienz der Brennstoffzelle dazunimmt ist man jetzt schon nicht viel schlechter als das Batterieauto nur benötige ich viel weniger Rohstoffe, karre 500 kg weniger Gewicht durch die Gegend und verursachen bei weitem nicht so viele Umweltschäden und wenn ich dort massiv Geld reinstecken wird sich auch die Effizienz noch deutlich verbessern. Obwohl sie jetzt schon vergleichbar mit der Batterie Variante ist. Ich persönlich denke aber : Sollten wir nicht bereit sein global miteinander zu arbeiten und unseren Reichtum zu teilen, werden wir niemals Länder wie Indien mitnehmen. Denn diese Länder machen jetzt das womit wir unseren Reichtum aufgebaut haben, sie plündern die Welt und verpesten das Klima und das kannst du nur unterbinden wenn du diese Länder wirtschaftlich aufbaut und das können wir nur bezahlen, wenn wir unseren Reichtum verringern und diesen dort investieren. Alles darunter ist Augenwischerei.

So Ihr kleinen Fickfrösche, spinnt Ihr?

https://www.focus.de/gesundheit/coronavirus/charite-forscher-fordert-ambulanzen-fuer-impfgeschaedigte-wo-betroffene-hilfe-finden_id_93932528.html

Das ist ein Beitrag zu den Impfnebenwirkungen, scheinbar sind die Impfnebenwirkungen um das 4 fache höher als bis jetzt offiziell preisgegeben. Die Charitee hat eine Studie dazu herausgebracht und es gibt ein Untererfassung. Grundsätzlich ist das für mich erst mal kein Problem ich halte auch 8 von 1000 mit schweren Nebenwirkungen für vertretbar angesichts des Risikos, was die Krankheit mit sich bringt. Was mich stört sind ein paar andere Dinge.

  1. Warum äußert sich unsere Politik nicht?
  2. Warum wird nicht reagiert, denn es gibt scheinbar 500000 Menschen die nicht sachgerecht behandelt werden. Das ist eine Unverschämtheit.
  3. Warum äußert sich das Paul Ehrlich Institut nicht?

Eigentlich müssten doch alle rotieren! Es ist kein Problem das andere Zahlen auf den Tisch kommen als bislang angenommen, nur muss man die offen und ehrlich diskutieren, Ihr heult über die Querdenker, treibt die Menschen aber genau mit so ner Scheiße da hin. Risikoabwägungen müssen fair erledigt werden. Wollt ihr bei der nächsten Wahl die AFD haben oder was? Schmeisst das unfähige Pack raus, wir benötigen Politiker (und ich kann nicht glauben das ich das sage) wie Habeck, der sagt was er denkt, der uns sagt was auf uns zukommt. Wir brauchen keinen Gesundheitsminister der versucht sowas totzuschweigen und irgendwelchen Quatsch von eine gefährlicheren Variante faselt , um sich zu profilieren.

Wir wollen Aufklärung!! Wir wollen fair informiert werden, wir sind keine dummen Kinder! Gut einige schon, die Mehrheit aber nicht. Dadurch das ihr versucht das zu vertuschen gewinnt die Querdenkernation 10% zusätzliche Mitglieder. Ihr seid einfach nur Pack!